Das 24 Volt Haus

STROMPREIS HALBIEREN mit dem „24 Volt HAUS“.

Atomstrom abschalten und Windenergie ausbauen ändert unsere Energieversorgung dramatisch.

Nur mit zusätzlicher Speicherkapazität sind die kommenden Energieprobleme zu meistern.

Das ist eigentlich einfach, erklärt Dipl. Ing. Klaus H. Schirmer, der Initiator dieses Projekts.

Jeder Hausbesitzer kann mit nur vier Quadratmetern Photovoltaik, einer 500 Watt Kleinstwindkraftanlage (wie ein größeres Windspiel) und einem 15 Kilowattstunden Akku fast die Hälfte seines Stromverbrauchs ohne Wechselrichter selbst erzeugen, inklusive der Nachladung mit billigerem Nachtstrom, wenn die regenerativen Energien ausbleiben. Natürlich gibt es auch Lösungen für Mehrfamilienhäuser. Allein die 13 Millionen Einfamilienhäuser in Deutschland könnten so knapp 200 Gigawattstunden elektrische Energie speichern. Dafür müssten alle neun noch im Betrieb befindlichen Atomkraftwerke ca. 40 Stunden arbeiten, bis die gleiche Energie im Haus wäre.

Dann hat man für alle Kleinverbraucher wie Licht (mit LED), TV, Radio, DVD, Computer, Drucker, WLAN- Zentrale, Uhren, Telefon, Rollo Steuerungen, Garagentorsteuerungen, Alarmanlagen, aber auch Umwälzpumpen, Heizventile, Mischer und nicht zuletzt Ladegeräte eine „Gangreserve“ von mindestens drei Tagen, auch im tiefsten Winter.

Dieses Haus hat nur noch in der Küche, zum Waschen und Bügeln und in der Heizung 230 Volt~ Anschlüsse. Alle anderen Räume werden mit 24 Volt Gleichspannung (DC) versorgt. So sind diese Räume frei von Elektrosmog und gefährlicher Hochspannung, kindersicher, störungsfrei und sicher gegen Stromausfall, und durch den Wegfall aller Stecker- Netzteile höchst effizient.

Natürlich wird es dafür eine neue Generation Geräte geben, die aber billiger, leichter, kleiner und effizienter werden. Bei der rasanten technischen Entwicklung kann der Austausch zügig erfolgen.

Dadurch wird sich diese Idee durchsetzen, mit einer weltweiten Normierung auf 24 Volt DC.

Eine Einsparung von beinahe der Hälfte des bisherigen Stromverbrauchs aus dem Netz ist ein gewaltiges Potential. Es bedeutet weniger neue Kraftwerke, weniger neue Riesenwindräder, weniger neue Stromtrassen, und auf Dauer nicht so stark steigende Strompreise. Hier kann der Bürger etwas für die Gemeinschaft tun (der Staat hat sich zur CO² Reduzierung verpflichtet, es fehlt aber an schnell umsetzbaren Konzepten), und verdient noch daran.

Von 2001 bis 2011 hat sich der Strompreis verdoppelt, und das mit noch allen Atomkraftwerken, ohne dramatische Öl- und Gaspreiserhöhungen. Dass sich der Strompreis in den nächsten 10 Jahre nochmal nur verdoppelt, können wir nur hoffen. Aber das „24 Volt HAUS“ rechnet sich schon bei 3% pro Jahr Strompreiserhöhung. Also tun wir das, was heute schon möglich ist, weil sich das eingesetzte Kapital besser verzinst, als derzeit auf der Bank. Nach eigener Aussage müssen ca. 30% der Hausbesitzer ihre Häuser in Deutschland renovieren bzw. sanieren. Auch „Weg vom Öl“ bei der Heizung ist ein guter Einstieg!

 

Weiter zur Projektseite „Das 24 Volt Haus“

Präsentation:

Advertisements

2 Responses to Das 24 Volt Haus

  1. […] id=14221614&doc=24vhauspraes-120909044935-phpapp02]  mehr Informationen 24V, energie, energiewende, haus, speichern, strom, […]

  2. Reblogged this on Harald Schirmer News und kommentierte:

    Sehr spannendes Konzept, das weit über Träumereien hinaus geht. Wer kennt nicht selbst die Menge an Netzteilen, Adaptern und Steckern – Ausfallsicherheit wird vielleicht künftig ein wichtigeres Thema – auch darauf gibt dieses Konzept Antworten – schaut doch mal vorbei und informiert Euch…